Nahrungsergänzungen im Ayurveda

Die Naturheilkunde Ayurveda entwickelte in den letzten 2000 Jahren eine derartige Vielfalt an pflanzlichen Produkten und Rezepturen, die mit keinem anderen Land vergleichbar ist. Die Lehre hinter diesen Produkten heißt Dravyagunavijnana (Wissenschaft von Substanzen und ihren Eigenschaften). Viele klassische Rezepturen sind über 2.000 Jahre alt und wirken nach wie vor unverändert, ebenso wurden viele neue Rezepturen für das moderne Leben entwickelt. Auch im Westen erfreuen sich immer mehr Menschen an diesem Heilwissen. Ayurveda Produkte werden in Indien weitgehend als pflanzliche oder mineralische Arzneimittel der TIM (traditionellen indischen Medizin) registriert, in Europa werden sie als Lebensmittel oder Nahrungsergänzungen eingestuft und unterliegen den entsprechenden Gesetzgebungen: bei uns sind gesundheitsbezogene Angaben auf Lebensmitteln verboten und Ayurveda Produkte dürfen keine Beipackzettel oder Indikationen enthalten. Die Anwendung erfolgt ausschließlich gemäß den Empfehlungen eines erfahrenen Ayurveda-Praktikers oder Ayurveda-Mediziners, was seinerseits dem Grundsatz des Ayurveda entspricht, Kräuter und andere Heilmittel nur nach eingehender Diagnose individuell zu verordnen.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Die Wirkung ayurvedischer Pflanzen lässt sich anhand des Pflanzenstoffwechsels gut erfassen: Der Primärstoffwechsel sorgt für den Aufbau und Abbau von Molekülen (Aminosäuren, Lipiden, Kohlenhydraten), im Sekundärstoffwechsel hingegen entstehen die wertvollen sekundären Pflanzenstoffe, welche aus bis zu 100.000 Substanzen bestehen (Farbstoffe, Wachstumsregulatoren, Abwehrstoffe, Aroma- und Duftstoffe) und als Phytamine bezeichnet werden (sie sind für unseren Stoffwechsel mit den Vitaminen vergleichbar). Über die Nahrung und den Verzehr von Nahrungsergänzungen können wir unsere Gesundheit durch diese sekundären Pflanzenstoffe nachweislich unterstützen. Diese haben folgende Eigenschaften:

  • ausgeprägte Radikalfängereigenschaften,
  • sind entzündungshemmend.
  • beugen Gefäßverkalkungen und Thrombosen vor
  • wirken hemmend auf die Entwicklung bösartiger Erkrankungen
  • Hormonähnliche Stoffe haben harmonisierend Wirkungen

Therapie mit ayurvedischen Kräutern aus der Ayushakti Linie

Die ayurvedischen Kräuterrezepturen sind von der Ayushakti Klinik selbst hergestellt nach Pergamentschriftblättern, die seit Jahrtausenden von Meister zu Meister weitergegeben werden.

Vaidya Smita Naram – eine Unternehmerin mit weitreichender internationaler Erfahrung, hat als versierte Ayurveda-Ärztin und Pharmazeutin viele Rezepturen für die modernen Bedürfnisse und Zivilisationskrankheiten überarbeitet und weiterentwickelt bzw. tut dies bis heute in einem internationalen work in progress in Zusammenarbeit mit ihren ÄrztInnen und PharmazeutInnen. Diese Rezepturen haben sich in vielen klinischen Studien als wirkungsvoll erwiesen.

Die Kompositionen dieser Tradition wirken sanft, über längere Zeit eingenommen jedoch sehr tief. Phytotherapie nimmt eine wichtige Rolle in der ayurvedischen Medizin ein. Der menschliche Körper erkennt die Verwandtschaft der Pflanzenstoffe, daher kann bei beginnenden Krankheiten oder bei Patienten, die auf chemische Pharmaka sensibel reagieren, eine Therapie mit Heilpflanzen den Körper in seiner Selbstheilung unterstützen, ohne  in dessen Regulation massiv einzugreifen. Die Vielstoff-Gemische der ayurvedischen Pharmakologie  sind dem menschlichen Körper viel angepasster als der Ein-Stoff-Ansatz der westlichen Schulmedizin, welcher aufgrund seiner immensen Nebenwirkungen eine der häufigsten Todesursachen darstellt.

Folgende Indikationen lassen sich sehr erfolgreich  mit der indischen Naturheilkunde und Medizin Ayurveda unterstützen: Diabetes, neurologische Erkrankungen (MS, Parkinson, etc.), Rheuma, Arthrose, Haut- und Darmerkrankungen.

Ayushakti besteht aus 30 Ayurveda Spezialisten, sowie einem Team von über 100 westlichen ÄrztInnen und HeilpraktikerInnen in den USA, Europa, Australien, Neuseeland und Russland. Ayushakti hat Beratungszentren auf der ganzen Welt, mehrmals jährlich reisen die Ayushakti Vaidyas (Ayurveda-Ärzte) zu deren PartnerInnen, halten Workshops und Kurse in Pulsdiagnostik und Ayurveda ab. Ayushakti hat unzählige ÄrztInnen und HeilpraktikerInnen bzw. Ayurveda-PraktikerInnen in der Kunst der Pulsdiagnostik und in Ayurveda ausgebildet. Diese wenden nun in ihren Praxen die Ayurveda-Methoden erfolgreich an und unterstützen ihre KlientInnen und PatientInnen mit Ayushaktis bewährten Kräutern und Anwendungen. Mittlerweile hilft Ayushakti jedes Jahr mehr als 75.000 Menschen weltweit.

Die Ayushakti Kräuter-Rezepturen:

Alle Ayushakti-Kräuterprodukte werden in mehreren Schritten nach Schadstoffen untersucht und geprüft und sind was Sicherheit und Wirksamkeit anbelangt von hoher Qualität!

Sie werden wie folgt hergestellt:

1. Zuerst werden die Kräuter in der Wildnis gesammelt und einer HPTLC (Fingerabdruck) unterzogen um sicherzugehen, dass das Kraut die Wirkstoffe beinhaltet, die zum gewünschten Ergebnis führen.

2. Die Kräuter werden extrahiert um ihre Potenz zu steigern – für 1 kg Extrakt werden 10 kg Kräuter benötigt.

3. Das Extrakt wird mit einem HPTLC-Gerät getestet, wodurch gewährleistet wird, dass die einzelnen Chargen identisch sind hinsichtlich Wirksamkeit.

4. Jede Rohmaterial-Charge, sowie das fertige Produkt werden mit einem AAS-Gerät (Atomabsorptionsspektrometer) auf Schwermetalle überprüft. Ausserdem wird getestet, dass keine Pestizide, Pilze, Krankheitserreger und Mikroben vorhanden sind. Dadurch wird die Sicherheit jedes einzelnen Produktes garantiert.

5. Anschließend werden die fertigen Tabletten hergestellt. Jede Charge wird zusätzlich in einem Labor in Europa auf Schwermetalle getestet. So wird zweimal die Qualität aller Produkte sichergestellt. Erst dann werden sie in das Lager in den Niederlanden und in die ganze Welt verteilt.

Jedes Produkt wird in einem Labor in Europa auf Folgendes getestet:

– Schwermetallbelastung

– Mikrobiologische Analyse auf Bakterien, Pilze und Krankheitserreger

– Pestizidrückstände und Aflatoxine

– Mithilfe von hochentwicketen Geräten, wie AAS (Analytik Jena, Deutschland) und HPTLC (Camag, Deutschland), wird die Produktqualität vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt kontrolliert.

 

Internationale Qualitätszertifizierung der AYUSHAKTI KRÄUTER MANUFAKTUR:

Ayushaktis erstklassige, moderne Fabrik ist sehr gut ausgestattet und verfügt über ein eigenes Labor zur Qualitätskontrolle. Bei der Produktion hält man sich strikt an die GMP-Richtlinien, sodass diese dem Quailtätsstandard der WHO entspricht.

Ayushakti hat folgende Zertifizierungen erhalten:

  1. GMP FDA, Maharashtra, Indien
  2. NSF – USA – internationale GMP
  3. ISO 9001:2008

Ayushakti hat viele internationale Forschungsarbeiten publiziert und mehr als 65 seiner Kräuterprodukte beim deutschen Gesundheitsministerium gemeldet!

Ayushaktis Philosophie: Ein holisitscher Ansatz unterstützt Körper, Geist und Seele 

Ayushakti – wie Ayurveda generell – ist davon überzeugt, dass jeder Krankheit eine mangelhafte Verdauungskapazität und ein schwacher Stoffwechsel zugrunde liegt. Dies erzeugt Ama (Giftstoffe) und einen Überschuss an gewissen Doshas (Bioenenergien). Dadurch wiederum werden Kanäle und Körperfunktionen blockiert, das Gewebe unterversorgt und Krankheit entsteht.

Durch folgende sechs Werkzeuge des Ayurveda werden hier Änderungen erzielt bzw. ein Gleichgewicht (wieder) hergestellt:

Ernährung, Hausmittel, Lebensstilmodifikation, Entgiftung durch Kuren, Kräuterrezepturen und Manualtherapie (Marma etc.)

Ayushaktis Behandlungsgrundsätze bei chronischen Gesundheitsproblemen:

  • Das Agni (Verdauungsfeuer) aktivieren
  • Blockaden lösen
  • Gewebe heilen und nähren (z.B. die Knocheen bei Arthritis, die Lunge bei Bronchitis, das Immunsystem bei Allergien etc.)

>>AYUSHAKTI KRÄUTER MANUFAKTUR:

 

 Ayushakti Webshop

 

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00